Am 14.10.2011 besuchten Mitglieder des CDU Kreisverbandes auf Einladung des AK Polizei Kreisverband Böblingen das KTI beim Landeskriminalamt in Stuttgart. Nachdem der Leiter des KTI, Dr. W. Kugler, die Teilnehmer persönlich begrüßt hatte, erläuterte er zunächst den organisatorischen Aufbau des KTI. Das KTI ist landesweit für die Untersuchung von Spuren der verschiedensten Fachrichtungen (z.B. daktyloskopische, physikalische Spuren) zuständig. Im Fachebereichen "DNA-Analyse" sowie der "3D-Laserscanner" der Tatortgruppe besichtigt. Dort wurden den Teilnehmern erläutert, wie sicher die Zuordnung von einer DNA-Spur zu einer Person oder einer anderen Spur erfolgen kann. Die Wahrscheinlichkeit beträgt 114 Billionen! Lediglich bei einieigen Zwillingen, die die gleiche DNA besitzen, kann eine Zuordnung nicht erfolgen. Besonders beeindruckt waren die Teilnehmer von der Demonstration des 3D-Laserscanners, die im Anschluss erfolgte. Mittels des 3D Laserscanners können Räume innerhalb von ca. 5 Minuten digital erfasst werden. Die digitalen Räume können dazu genutzt werden den Tatort nachzustellen. Anhand von eingezeichneten Spuren (z.B. Blutspuren) kann der Tathergang rekonstruiert werden. So können Fragestellungen, die für ein Gerichtsverfahren bedeutend sind, geklärt werden. Zum Beispiel kann anhand einer Schusslinie ermittelt werden, wo der Täter bei der Tatausführung stand und so seine Absicht nachvollzogen werden. Abschließend ist zu sagen, dass das KTI mittels Sachbeweisen nicht nur den Täter belasten, sondern auch in vielen Fällen Unschluldige entlasten kann.

Anita Mackh